„Macht mit“ statt „Macht über“

Die Globale Soziokratie-Konferenz zeigt neue Wege für Unternehmen und Organisationen
Wien, 16. Juni 2016

Mitunternehmerschaft und gleichwertige Entscheidungen zu fördern sind die zentralen Prinzipien des innovativen Organisationsmodells Soziokratie. Leitlinien, Strukturen und Methoden der Soziokratie werden im Rahmen einer internationalen Konferenz in Wien (23. – 25. Juni 2016) auf breiter Basis praktisch erlebbar gemacht.

Mit der Konferenz bringt das für die Veranstaltung verantwortliche Soziokratie Zentrum Österreich eine Reihe namhafter internationaler ExpertInnen sowie den niederländischen Pionier und Soziokratie-Entwickler Gerard Endenburg nach Wien.

Das in zahlreichen Unternehmen und Not-For-Profit-Organisationen in aller Welt erprobte Konzept, das auch in Österreich zunehmendes Interesse findet, sorgt für eine gelingende Verbindung von Zielorientierung und gestärkter Gemeinschaft, sowie eine neue Qualität sinnvoller Entwicklung.

Auf dem Konferenzprogramm stehen

  • die Präsentation soziokratisch arbeitender Projekte und Unternehmen,
  • Vorträge von Soziokratie-ExpertInnen und VertreterInnen benachbarter Konzepte,
  • darüber hinaus wird mit dem Buch „Soziokratie. Das Ende der Streitkultur“ die erste österreichische Publikation zum Thema präsentiert.

Für Interviews steht die Mitgründerin des Soziokratie Zentrums Österreich, Barbara Strauch, sowie Annewiek Reijmer und Pieter van der Meché auf der Konferenz zur Verfügung.

Details zum Konferenz-Programm:
Am 23.Juni präsentieren sich im Wohnprojekt Wien 8 Projekte, Unternehmen und Organisationen, die bereits soziokratisch arbeiten wie z.B.
Die WOGEN Wohnprojekte-Genossenschaft, die KreaMont Schule St. Andrä Wördern, Südwind Verein Wien, Cohousing Pomali, das Wohnprojekt Wien, LebensGut Miteinander, Gennesaret Wohnen und Leben in Gemeinschaft.
Der öffentliche Abend-Vortrag von Peter van der Meche/ NL zu “ Macht mit statt Macht über” rundet diesen Tag ab.

Der 24. Juni in der Urania macht die Kernleidenschaft für Soziokratie mit Barbara Stauch, Annewiek Reijmer und Florian Bauernfeind erlebbar.
Gilles Charest/CAN, John Buck/US und Pieter van der Meché geben Einblick in die Grundprinzipien und Anwendungsmöglichkeiten der Soziokratischen Methode.
Mit der Buchpräsentation „Soziokratie. Das Ende der Streitgesellschaft“ schließt dieser Konferenztag ab.

Am 25. Juni treten benachbarte Disziplinen, wie der Integrale Ansatz, die Organisationsentwicklung, Gerald Hüthers Potentialentfaltung und die Quellforschung Peter Koenigs mit der Soziokratie in Dialog.

Anmeldung und Detailprogramm unter www.soziokratie.at

Presse-Kontakt und Projektleitung:
Mag. Katharina Liebenberger katharina.liebenberger@soziokratie.at
Partnerin Soziokratie Zentrum Österreich
Krakauerstraße 19/4, 1020 Wien
Tel: 0664-1519731
www.soziokratie.at

Link zum Artikelbild: https://drive.google.com/file/d/0B5CiWkzILLWBNE5YQ3piT0hycDQ/view?usp=sharing

Seminartipp: Die Kraft der Quelle – Peter König

Wer ein Projekt, ein Unternehmen, eine Idee startet, wird zur Quelle des Vorhabens. Das Seminar zeigt, wie Sie in dieser Quell-Kraft bleiben und wie Sie Mitarbeitende als Quelle von Teilbereichen ermächtigen können.

Das Soziokratie Zentrum empfiehlt dieses Seminar, da es das Verständnis für die Rolle der „Quelle“ eines Projektes oder eines Unternehmens erweitern kann, dies kann auch hilfreich sein, wenn wir den Übergang zu einem soziokratisch-geführten Unternehmen schaffen möchten.

Mitglieder des Soziokratie Zentrums bekommen auf Anfrage einen Sonderpreis von 350 EUR inkl. MWSt.

Wir freuen uns über diese Kooperation und laden Sie herzlich zum Seminar ein:

„Die Kraft der Quelle“

Ein Seminar mit Peter König und Sylvia Brenzel

Am Donnerstag, 11. Mai 2017 von 9.30-17.00 Uhr.
Ort wird bei Anmeldung bekanntgegeben.

Dieses Seminar richtet sich vor allem an Führungskräfte und Menschen, die ein Projekt, eine Beziehung oder ein Unternehmen initiiert/gegründet haben und somit sogenannte „Quellen“ geworden sind. An diesem Tag wollen wir aufzeigen, wie Menschen diese Initiativ-Kraft erfahren, sie übergeben bzw. übernehmen können (zB in der Projekt- oder Unternehmensnachfolge) und wie sie Mitarbeitende/Partner als „Quellen“ von Teilbereichen ermächtigen können. Besonders faszinierend bei Peter Koenig’s Ansatz finde ich, den forschenden Blick auf die informellen Entscheidungsmächte in Organisationen und deren Auswirkungen.

Ziele des Tages:

  • Die Quellenprinzipien und deren Wirkungen kennenlernen (anhand der eigenen Beispiele)
  • Die Verbindung von Quelle und authentischer Führung erfahren
  • Die Zusammenarbeit mit anderen Quellen gelingend gestalten können

Anmeldung bei Astrid Sperk unter office@plenum.at

Ein leichtes Lunch ist im Teilnahmebeitrag inkludiert.

Flyer zum Download: Quellentagung_Mai_2017

 

Soziokratie im Schmuckatelier

Gelebte Soziokratie in Wohnprojekten

Am 1. März hat die „Initiative für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen“ zu einem Praxisabend zum Thema „Gelebte Soziokratie in Wohnprojekten“ eingeladen. Es waren ca. 50 Menschen gekommen, um die Erfahrungen mit der SKM in mehreren österr. Wohnprojekten zu hören. Wie es die Zusammenarbeit verändert, wenn man alle einbezieht, im Konsent entscheidet und mit einer effektiven Kreisstruktur Klarheit schafft, das konnten VertreterInnen von vier soziokratisch organisierten Wohnprojekten und einer NGO vermitteln. „Darüber hinaus sollte aber auch die Gemeinschaftsbildung nicht zu kurz kommen!“ plädierte Barbara Strauch, die seit 2009 viele Projekte bei ihrer Entstehung begleitet hat. Viele zukünftige Cohousing-Bewohner*innen konnten sich tolle Inputs und Ideen mitnehmen. Resumeé: Was für die Planung der Baugestalt in Form der Architekten-Expertise ganz selbstverständlich ist, sollte auch für die Sozialgestalt gelten. Damit die sozialen Prozesse nicht zu viel Ressourcen verschlingen oder gar Nerven kosten, sollte jede Baugruppe von Beginn an ein Budget bereithalten für die Prozessbegleitung durch ExpertInnen!
Weitere Veranstaltungen der Initiative für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen siehe: http://gemeinsam-bauen-wohnen.org/

Soziokratie in Radio Fro

Klicken Sie hier für den Radiobeitrag von Barbara Strauch in Radio Fro und lassen Sie sich verführen in eine visionäre Welt der Kooperation.

Soziokratie – von der “ICH” zur modernen “WIR” Kultur

Die WKO veranstaltet für die Berufsgruppe Lebens- und SozialberaterInnen einen Infoabend, der für alle  Interessierten offen ist. Wir freuen uns auf euren zahlreichen Besuch!

mehr Informationen und das Programm findet ihr hier:

Change Your Shoes: erstes soziokratisches EU-Projekt

Change Your Shoes: erstes soziokratisches EU-Projekt

Die OrganisatorInnen dieser Kampagne, die sich die Verbesserung der sozialen und ökologischen Bedingungen bei der Herstellung von Schuhen und Leder entlang der globalen Lieferkette zum Ziel gesetzt haben, wollten von Anfang an eine gute Organisationsform für ihr 3-jähriges Projekt. Weiterlesen

Fotos vom Eröffnungstag

Bericht vom Eröffnungstag

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! (Victor Hugo)

Unter diesem Motto wurde am 9.November das Soziokratie Zentrum Österreich im HUB – Vienna eröffnet. Zu diesem Festtag war auch der „Erfinder“ der Soziokratie, der 80-jährige Gerard Endenburg aus den Niederlanden angereist, zusammen mit Annewiek Reijmer als Vertreterin des Globalen Kreises und Pieter van der Meché vom Niederländischen Zentrum.

Der Tag war erfüllt von der Freude über die Eröffnung. Eine Einführung in die Soziokratie und die Impulsreferate und Gesprächsrunden der ausländischen ExpertInnen konnten den Wissensdurst stillen. Menschen aus 11 Projekten und Organisationen, die die Soziokratie bereits anwenden, konnten einen guten Überblick zur Soziokratie in Österreich vermitteln.

Der abendliche Festakt zur Gründung und die feierliche Verleihung der Zertifizierung zur Soziokratischen Beraterin an Barbara Strauch waren die Höhepunkte der Veranstaltung. Auch eine Soziokratische Torte (von Sarah Becher, PAN-Projekt) wurde extra dafür gebacken.
Die ca. 80 BesucherInnen wurden gemütlich vom Team des Soziokratie Zentrum Österreich durch den Tag geleitet und von Biohof Adamah und dem PAN-Projekt köstlich kulinarisch versorgt. Die Kinder waren bei den KinderbetreuerInnen gut aufgehoben.

Als Team haben wir es gewagt, auf die Schenkökonomie zu vertrauen und um einen finanziellen Beitrag zur Deckung der anfallenden Kosten gebeten, dies ist leider nicht ganz aufgegangen, da von den 4500.- Kosten (Reise- und Unterbringungskosten der NiederländerInnen, Essen, Kinderbetreuung, Raummiete, Werbungskosten) leider nur 1500.- hereingekommen sind.
Dies ist auch zum Teil dadurch zu erklären, dass viele Menschen, die sich über facebook angemeldet haben, dann doch nicht gekommen sind…
Wir freuen uns daher sehr über finanzielle Beiträge zur Deckung der Kosten der Eröffnung.

Diese bitte mit dem Betreff: „Spende für Eröffnungsfeier“ an:
Ökodorf Gmbh, IBAN: AT 932032 0321 0007 0675, BIC: ASPKAT2LXXX

Trotz dieser Lernerfahrung war es ein wundervoller Tag der uns als Team auch genährt, verbunden  und hoch erfreut hat. Wir danken allen Anwesenden dafür!

Und hier gibt es viele Fotos zu sehen