Forschungstag – soziokratische Elemente in linearen Organisationen

Am 11. Dezember trafen sich 15 Menschen um die Herausforderungen beim Umgang mit soziokratischen Elementen in linearen Organisationen zu erforschen. Hemma Rüggen, Organisationsberaterin und Bewohnerin im soziokratischen Wohnprojekt POMALI, und Barbara Strauch, Ausbildungsleiterin der CSE-Ausbildung, haben zu diesem Austausch zwischen BeraterInnen und Menschen aus Kundensystemen eingeladen. Wichtige Erkenntnisse konnten sowohl die Beteiligten in den Organisationen, als auch deren BeraterInnen mit nachhause nehmen. Als Resumee kann man sagen, dass einige soziokratischen Elemente besser nicht isoliert, also ohne Einführung der dazugehörigen Applikationen, in linearen Organisationen verwendet werden sollten, zB. Delegierte ohne eine Kreisleitung, neue Kreise ohne echte Domäne, oder Kreisstrukturen “neben” der offiziellen Hierarchie. In solchen Fällen kann die Soziokratie ihre positive Wirkung nicht erzielen. Was gut klappt ist z.B. die isolierte Einführung der soziokratischen Sitzungsstruktur und Konsent-Entscheidung in Kreisen die ein gemeinsames Ziel festgelegt haben, oder das soziokratische Entwicklungsgespräch statt den obligaten Mitarbeiter-Gesprächen, oder die offene Wahl sobald der Kreis gelernt hat die Konsent-Entscheidung zu nutzen.

Da alle TeilnehmerInnen von der Atmosphäre des gemeinsamen Austausches und den dazugewonnen Erkenntnissen sehr begeistert waren, soll es in einem Jahr wieder einen ähnlichen Workshop geben.

01 Elemente Dez 19 845x684 - Forschungstag - soziokratische Elemente in linearen Organisationen