4. Prinzip: Offene / Soziokratische Wahl

Die Wahl von Personen für Funktionen und Aufgaben erfolgt nach dem Konsentprinzip nach offenem Austausch von Argumenten.

Für die Vergabe von Funktionen und Aufgaben wird eine Person gewählt, die zu den zuvor definierten Kriterien passt und das Vertrauen der Mitglieder hat.

Wenn alle Kreismitglieder zur Wahl einer bestimmten Person zustimmen, wird ihr die betreffende Aufgabe oder Funktion übergeben, selbstverständlich nachdem die betreffende Person auch selbst seine Konsent dazu gegeben hat.

Die Offene Wahl gelingt durch die soziokratische Moderation, welche ab Modul 1 in Theorie und Praxis vermittelt wird. Weiters helfen die ABC-Moderationskarten beim anfänglichen Üben.