3. Prinzip: Die doppelte Verknüpfung

Organisationen benötigen in der Regel mehrere Kreise um ihre Komplexität, Verantwortung und Arbeit zu Teilen. Um den dynamischen Prozess von Leiten, Tun und Messen (Kreisprozess) auf alle vorhandenen Kreise auszudehnen, bedarf es einer bestimmten Art der Verbindung: Die doppelte Verknüpfung.

 

Bei der Verbindung zwischen zwei Kreisen nehmen immer mindestens zwei Personen aus einem Kreis an der Beschlussfassung im nächsthöheren Kreis teil.

Diese Personen sind:

a) Leitungsgebende/r

b) mindestens ein/e Delegierte/r des Kreises

Der dynamische Prozess der Organisation ist nirgendwo unterbrochen, Informationen, Spannung, und Macht fließen durch die Doppelte Koppelung in beide Richtungen.